Zum Welt-Downsyndrom-Tag am 21.3.

julia sutterDown-Syndrom oder Trisomie 21 – das sind zwei Bezeichnungen für einen Gen-Defekt.
Das 21. Chromosom – von insgesamt 46 – ist dreimal statt wie üblich zweimal vorhanden.
Um an die Menschen mit Down-Syndrom zu erinnern, gibt es seit dem Jahr 2006 den Welt-Downsyndrom-Tag, und zwar am 21.3.

An diesem Tag wird auch in Berlin auf die Menschen mit Trisomie 21 aufmerksam gemacht. Die Beratungsstelle der Lebenshilfe wird an diesem Tag neue Räume einweihen und auch eine Neuausrichtung ihrer Beratungsleistungen starten. Wir haben die Beratungsstelle schon vorher besucht. Gesprochen haben wir mit Christiane Müller-Zureck, der Leiterin für Kommunikation, und Julia Sutter (Foto), sie ist die Leiterin der Eltern- und Familienberatung.

Die Beratungsstelle bietet Begleitung schon vor der Geburt des Kindes, über Schule, Ausbildung und Wohnen bis hin zur Begleitung in der Freizeit. Dabei wolle die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Angebote bündeln, da sich Fragen meist zu mehreren Themen stellen. Ein Beratungstelefon gibt es selbstverständlich auch. An diesem Beratungstelefon wirken Eltern betroffener Kinder aktiv mit. Überhaupt ist der Austausch von Eltern untereinander und mit Betroffenen eine tragende Säule der Tätigkeit. Sie stärkt damit den Gedanken der Selbsthilfe, der seit der Gründung der Lebenshilfe Berlin im Jahre 1960 Leitgedanke ist.

Trisomie 21-128

Zu finden ist die Beratungsstelle in der Heinrich-Heine-Straße 15 im Berliner Stadtbezirk Mitte. 

(Gesendet in der Sendung „Voll normal“ auf ALEX Radio UKW 88,4 MHz am 19.03.2013)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.