Lesen Einmal Anders – der LEA Leseklub

Ein Leseklub für Menschen mit und ohne Behinderung

7,5 Millionen Menschen bundesweit, darunter ungefähr 300 000 Berliner, können nicht richtig lesen und schreiben. Den Fahrplan verstehen, Behördenformulare ausfüllen, Beipackzettel von Medikamenten entziffern – kaum möglich. Abgesehen von diesen Hürden des Alltags, bleibt ihnen meist noch eine ganz andere Welt verborgen, die Welt der Literatur, Bücher, Poesie, der geschriebenen Geschichten. Aber auch Menschen, die lesen und schreiben können, haben manchmal Schwierigkeiten sich diese Welt zu erschließen.
In Berlin gibt es deshalb den LEA Leseklub.

Der LEA Leseklub ist ein Leseklub für Menschen mit und ohne Behinderung. Jeder kann mitmachen auch diejenigen, die gar nicht oder nicht so gut lesen können, nur Lust auf Bücher und Geschichten sollte man haben. Zwei Moderatoren unterstützen den Leseklub. Immer Dienstags von 18-19 Uhr trifft sich der Leseklub in der Pablo-Neruda-Bibliothek in Berlin-Friedrichshain. Im zweiten Stock in der Abteilung der Kunst- und Designbücher wird momentan Krabat gelesen. Wie im Paradies sei es hier, meint einer der Teilnehmer und wird sich demnächst auch einen Bibliotheksausweis holen. Die Pablo-Neruda-Bibliothek ist die erste Bibliothek in Berlin, die Medien in einfacher und leichter Sprache anbietet.

LEA-Leseklub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.