“Wer Heime baut, kommt selber rein!”

So begann die Rede von Ilja Seifert, dem Vorsitzenden des Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland (ABiD) auf dem Protesttag am 4. Mai 2016 vor dem Bundeskanzleramt. Aus allen Ecken Deutschlands waren Verbände und Betroffene zahlreich erschienen, um für ihre Gleichstellung gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention zu demonstrieren. Vor allem die aktuelle Version des Bundesteilhabegesetztes liegt vielen schwer im Magen. Inclusio Medien hat am Brandenburger Tor die behindertenpolitischen Sprecher des Bundestages und des Berliner Abgeordnetenhauses zu ihrer Meinung befragt.

Hören Sie hier drei ausgewählte Beiträge dazu aus der “Voll Normal” Sendung vom 10. Mai 2016 mit Kathleen Küsel.

Ilja Seifert, ABiD:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Corinna Rüffer, Behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 Die Grünen:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mechthild Rawert, Bundes-SPD

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

 

“Ein barrierefreies Lichtenberg- für alle!”

Unter diesem Motto wurde am 4. Mai 2016 der deutsche Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen gefeiert. Die Schirmherrin und Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro lud am Nachmittag zum zweiten Mal auf die Lichtenberger Rathauswiese. Viele Vereine konnten ihre Arbeit präsentieren. Menschen mit und ohne Behinderungen haben bei verschiedenen Aktionen zum Thema Barrierefreiheit mitgemacht. Lichtenberg unterstützt die Hauptdemo am Brandburger Tor mit diesem eigenen Fest, um auf die Diskriminierung von Behinderten aufmerksam zu machen.

Unsere Reporterin Nicole Driebe war vor Ort und hat exlusiv die Eindrücke des Tages für die “Voll Normal” Hörer eingefangen. Hier der Beitrag aus der Sendung vom 10.05.2016 zum Nachhören.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Schnittstellen der Frauen- und Behindertenbewegung

Am 19.04.2016 war die Autorin Kirsten Achtelik zu Gast in der Voll Normal Sendung. Sie sprach mit Kathleen Küsel über ihr Buch “Selbstbestimmte Norm”. In diesem hat sie Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Abtreibung, Pränataldiagnostik und Feminismus zusammengetragen.

Vor allem geht es Frau Achtelik darum, dass Frauen ein Recht auf Abtreibung haben sollten, wenn sie sicher kein Kind wollen. Frauen, die ein Kind möchten, dann aber zwischen behindert und nicht behindert unterscheiden sieht sie sehr kritisch. Dabei spielt ihrer Meinung nach die große Akzeptanz von Pränataldiagnostik eine tragende Rolle. Nicht nur beim Kinder kriegen, auch sonst im Leben machen wir vieles, weil die Gesellschaft es so von uns erwartet, so die Autorin.

Hören Sie hier nochmal in das Interview rein.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Zusammen jäten, ernten und das Risiko tragen – die bäuerliche Wirtschaftsgemeinschaft

Egal ob mit oder ohne Behinderung, wir alle müssen etwas essen. Nun steigen endlich die Temperaturen und damit gibt es auf deutschen Äckern bald wieder was zu ernten. Kaufen Sie ihr Gemüse lieber günstig im Supermarkt? Dann ist es höchstwahrscheinlich nicht ganz so fair hergestellt. Oder gehören Sie eher zu den Menschen, die ihr Gemüse direkt vom Feld um die Ecke holen und dafür auch gerne den entsprechenden Preis bezahlen? Die sogenannte solidarische Landwirtschaft ist eine Möglichkeit sich intensiv mit seinem Lebensmittel, und der Arbeit die da hinter steckt, auseinander zusetzten. Der Bio-Bauer Christian Heymann von SpeiseGut hat Kathleen Küsel dazu einiges erzählt. Hier zum Nachhören der Beitrag aus der Voll Normal Sendung vom 19.04.2016.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

“Eltern sollten entscheiden können, an welcher Schule ihr Kind am besten aufgehoben ist.”

Wie steht es eigentlich aktuell um die Inklusion an Berliner Schulen? In der Voll Normal Sendung von 22.03.2016 kam Sonderpädagoge Matthias Gärtner ausführlich zu Wort. Seiner Meinung nach hat sich seit der Unterzeichnung der UN-Menschenrechtecharta für die Rechte behinderter Menschen vieles im Hinblick auf die Umsetzung im schulischen Alltag getan. Allerdings gibt es auch noch einiges, was verbessert werden muss, damit Kinder mit und ohne Behinderungen im gemeinsamen Unterricht der Normalfall werden.

Hier ein Teil des Interviews mit dem Lehrer von der Grundschule am Pegasuseck/Altglienicke für Sie zum Nachhören:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

 

Wir wollen alle sehen!

Rollenfang

Um den Tisch die Schauspieler Jonas Sippel, Zora Shemm, Sebastian Urbanski und Juliana Götze in einen Workshop von Rollenfang (Foto: Panzlau/Prugger)

Der Stoff für Film- und Fernsehproduktionen ist nahezu unendlich. Und allzu oft sind es keine Topmodels, sondern Charakterdarsteller, die eine Rolle perfekt besetzen. Hier beginnt die Aufgabe von Schauspielagenturen, die ein Bindeglied zwischen Produktion und Schauspielern darstellen. Vielseitigkeit sollte hier gefragt sein, doch gerade Schauspieler mit Behinderung stoßen hier immer wieder an unsichtbare Grenzen. Weiterlesen

“Wie Phönix aus der Asche?” Book Release Party

Am Abend des 12. Februar war es soweit. Die nunmehr dritte Anthologie, hervorgegangen aus dem Literaturwettbewerb der Union Sozialer Einrichtungen (USE), wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. Zahlreiche Gäste, darunter der Landesbehindertenbeauftragte Berlins, Dr. Jürgen Schneider, Lektoren, Juroren sowie einige Autoren, feierten über den Dächern Berlins die Neuerscheinung.

Hören Sie dazu den Beitrag aus unserer Sendung “Voll Normal” vom 16. Februar 2016

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

 

Veröffentlicht unter Radio

Selbsthilfe Berlin e.V. im Studio

In unserer Sendung am 12. Januar 2016 hatten wir Frau Gerlinde Bendzuck bei uns im Studio. Sie macht sich als ehrenamtliche Vorsitzende der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V. stark.  Sie hatte sich eine ganze Stunde Zeit für uns genommen, um über den Dachverband und seine Mitglieder zu erzählen. Es gibt bei der Selbsthilfe direkt auch eine Antidiskriminierungsberatung, aus der sie spannende Fallbeispiele berichtet hat.

Vom 7.-9. April wird wieder die Messe “Miteinader Leben” stattfinden, darüber und über weitere wichtige anstehende Termine des Vereins im Jahr 2016 haben wird außerdem geplaudert. Das Projekt “Inklusionstaxi” liegt Frau Bendzuck und ihren Kollegen vom SoVD besonders am Herzen, denn es sollte ihrer Meinung nach ganz selbstverständlich sein, dass man, zum Beispiel als Blinder oder Rolli-Fahrer, ohne Probleme ein Taxi nutzen kann. Unter http://www.sovd-bbg.de/wir-uber-uns-2/projekt-barrierefreie-taxen-geht-an-den-start/ gibt es weitere Info’s dazu. Es werden noch Mitstreiter für die nächste Gesprächsrunde gesucht. Beeinträchtigte Menschen können den Entwicklern so ihre ganz persönlichen Anforderungen an ein inklusives Taxi vorstellen.

Hilfe zur Selbsthilfe bekommt man unter info@lv-selbsthilfe-berlin.de oder 030 / 27 59 25 25. Vielen Dank nochmals an Frau Bendzuck für das tolle und ausgiebige Interview!

Grand Hotel Vega$ – Inklusion auf großer Bühne

Besuch im Studio: links Karin A. Mocke, Mitte Renate Hilgert, rechts Sebastian Bayer

Besuch im Studio: links Karin A. Mocke, Mitte Renate Hilgert, rechts Sebastian Bayer

Mehr als 30 Tanzschulen mit beinahe 1000 Tänzerinnen und Tänzern mit und ohne Behinderung haben sich an “Grand Hotel Vega$”, Deutschlands größtem Inklusionsmusical, beteiligt. Nach Aufführungen in zehn Städten kommt das Ensemble am Donnerstag, dem 26. November, zum großen Finale ins Berliner Tempodrom. Weiterlesen